Fütterst du deine Katzen noch mit Fleisch?

Bis vor Kurzem bekamen meine Katzen das, was sie schon immer bekommen haben, also Futter mit „Fleisch“. Da herkömmliches Katzenfutter (nicht nur das ganz billige, sondern auch Standardmarkenprodukte wie zB Whiskas) aber im Schnitt 4-7% Fleisch enthält (und davon kann ein Anteil auch noch aus Knochen oder Federn bestehen), glaube ich nicht, dass es grad diese 4% sind, die dafür sorgen, dass eine Katze überlebt. Sicher, Premiumfutter hat auch mal 30%, aber auch da ist viel Dreck drin und es ist noch lange nicht gesund. Im Gegenteil, oft ist es teures Futter, das z.B. Allergien auslöst. Also gehen wir von dem handelsüblichen Futter aus, das man im Supermarkt kaufen kann und das Millionen von Katzen jeden Tag fressen und sich bester Gesundheit erfreuen.
Ich fand, dass es einen Versuch wert war, ob Katzen nicht auch ohne diese lächerlichen 4% Geflügelmehl im Trockenfutter auskommen und habe deswegen einen Sack Amicat bestellt. Laut diverser Testberichte wird das Futter von den meisten Katzen angenommen und selbst ein Tierarzt musste zugeben, dass die Nährstoffzufuhr mit diesem Futter okay sei, es sich also als Alleinfuttermittel eignet. Preislich liegt es im Mittelfeld, es ist also bezahlbar. Meine Katzen fressen es jetzt seit einem Monat, und sie lieben es total. Solange sich keine gesundheitlichen Einschränkungen ergeben, werde ich also dabei bleiben. Wenn nicht, wird es wieder abgesetzt. Das musste ich auch schon mit herkömmlichen Futter tun, weil sie ein schlechtes Fell davon bekamen.
Preis und Fleischanteil sagen also herzlich wenig darüber aus, ob es gut für die Katze ist oder nicht, zumal jedes Futter Dinge enthält, die eine wilde Katze niemals fressen würde. Das gilt sogar fürs Barfen – oder kennt ihr Katzen, die in Rudeln Jagd auf Rinder machen? Eben! Nicht umsonst heißt ein Buch „Katzen würden Mäuse kaufen: Schwarzbuch Tierfutter“ (grausam, aber lesenswert). Das können meine leider nicht, also versuche ich ihnen Futter zu kaufen, das ihnen schmeckt und sie gesund hält.
Bisher hatte ich kaum Schwierigkeiten damit, und ich hoffe, dass sich Amicat auch langfristig als positiv bewerten lässt. Wenn nicht, entscheide ich mich für die Gesundheit meiner Katzen und gegen die von anderen Tieren, weil meine Katzen mir näher stehen. Wenigstens meine Meerschweinchen leben so oder so vegan 😉
Nachtrag: Meine Katzen haben es beide geliebt, aber Marron musste davon immer so viel kotzen, also habe ich es eingestellt. Allerdings ist sie ja mittlerweile gestorben (nein, das lag nicht an der Ernährung), und vielleicht fange ich mit Bubu wieder an. Sein normales Futter mag er einfach nicht so gern wie das Ami Cat, obwohl ich meistens gutes Futter kaufe (also teurer als 3€/kg – ja, im Vergleich zu Schnucki & Co ist das teuer).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*