Ein Nachwort zum Gameblast 2019

Heute möchte ich mal DANKE sagen. Danke an all die Leute aus „dem Internet“.

Beim Gameblast habe ich von morgens 9 bis nachts um 4 gestreamt. Ich habe 350€ Spenden eingesammelt. Ich hatte viele altbekannte Zuschauer, manche neue und einige waren fast den ganzen Tag dabei oder haben Werbung gemacht, um mich zu unterstützen.

Aber all die Leute, die gespendet, zugesehen oder mich motiviert haben, waren keine (Schul-)Freunde, Arbeitskollegen, Bekannte oder andere Personen aus dem sogenannten „Real Life“, oh nein.
Alle, die mir geholfen haben und für mich da waren, waren zu 100% Leute, die ich im Internet kennengelernt habe (dazu zählt zB auch mein Mann). Leute, die ich teilweise nur ein paar Mal oder auch noch gar nicht getroffen habe. Leute, über die es allgemein immer noch heißt, sie wären weniger wert als „richtige“ Freunde oder Bekannte.

Und soll ich euch noch was sagen? Das war mein 5. Gameblast und es war jedes Jahr so.
Während es von den Kollegen und Freunden nur ein „ist ja nett, dass du das machst“ oder „viel hast du ja noch nicht gesammelt *gg*“ gab oder direkt gar kein Interesse da war, weiß ich, dass ich mich auf meine Online Jungs und Mädels verlassen kann.
Jedes alberne Meme, jedes 08/15 Foto wird von Real Life Menschen kommentiert, man interessiert sich für mein Essen und was ich am Wochenende gemacht habe, auch wenn ich eigentlich gar nichts gemacht habe. Meistens besteht das „wahre Leben“ aus Belanglosigkeiten.
Aber wenn es mal was wirklich Wichtiges ist, das mir am Herzen liegt, wo ist dann das Real Life?

„Ja, aber vielleicht interessieren die sich nicht für Videospiele“, könnte man sagen. Aber ist das wichtig? Kann man es nicht trotzdem teilen, weil man vielleicht Freunde hat, die es interessieren könnte? Kann man nicht trotzdem mal vorbeischauen, weil man ein gute Sache unterstützen will? Muss ich selber Sportler sein, um einen Freund beim Marathon anzufeuern? Muss ich selber eine Behinderung haben, um mich für Behinderte einzusetzen? (Spoiler: Nein)

Also, ihr lieben, lieben Leute aus dem Internet: DANKE, dass es euch gibt. DANKE, dass ihr mir geholfen habt, etwas Gutes zu tun. Und DANKE, dass ihr mir mal wieder bewiesen habt, dass ihr nicht weniger Wert seid als das Real Life. Im Gegenteil.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*