Wie alles begann

Man wird in der Regel nicht morgens wach und sagt „So, ab heute bin ich Veganer“, erst recht nicht, wenn man dazu erzogen wurde, dass Massenmord und Leichenschmaus völlig normal sind. Ich bilde da keine Ausnahme. Ich habe zwar schon immer sehr gerne Gemüse und Obst gegessen, aber das tägliche tote Tier gehörte einfach dazu. Natürlich wusste ich, wo das Fleisch herkommt, aber der Mensch ist ja Meister im Verdrängen…

Am 11. August 2011 hatte ich einen ganz schlechten Tag. Auf der Arbeit war es stressig und die Aufstände in London haben mich geschockt, weil ich erst vor wenigen Monaten dort Urlaub gemacht hatte. Und als wäre das nicht schon schrecklich genug, lag wenige Meter vor meiner Haustür eine tote Katze auf der Straße. Dass es eine war, konnte man aber kaum noch erkennen, denn wer immer sie angefahren hatte, hatte es nicht für nötig gehalten, anzuhalten und die Katze zumindest an die Seite zu legen. Und so waren bereits hunderte von Autos über sie drüber gefahren und hatten sie in einen ekligen Klumpen aus Fleisch und Fell verwandelt. Das gab mir den Rest und ich heulte den restlichen Heimweg.
In dem Video, das ich an diesem Tag aufgenommen hatte, war ich schon wieder den Tränen nahe und erzählte von dem Schicksal der Katze. Da schrieb mich eine meiner treuen Abonnentinnen (damals selbst Vegetarierin) an und sagte, sie fände es rührend, wie sehr ich um die Katze trauerte, ergänzte es jedoch mit „aber Tiere fressen tust du trotzdem“. BÄMM! Das saß.
Noch am selben Tag warf ich alles an Fleisch weg, was ich noch zuhause hatte und habe seitdem keines mehr angerührt, auch wenn mein Umfeld immer wieder versuchte, es mir schmackhaft zu machen (gruselig, wenn man mal so drüber nachdenkt) oder sogar, es mir unterzujubeln (danke, Ex-Freund!).

Durch Zufall fand ich über PETA das sogenannte „Veganes Probe-Abo“. Das ist eine Aktion, bei der man einfach mal 30 Tage lang vegan lebt. Man erhält täglich E-Mails mit Tipps und Rezepten, natürlich in der Hoffnung, dass man auch nach den 30 Tagen vegan bleibt. Ich habe es am 27.06.2012 begonnen und durchgezogen, und wie wir alle wissen, weit länger als 30 Tage – und es wird ewig so weiter gehen ^^

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*